Vergessen Sie Heimautomation einfach!

Diese Seite teilen

Sie stellen hohe Ansprüche an Ihr Zuhause. Wahrscheinlich ist es ihr wertvollster Besitz und einer der Orte, an denen Sie Ihre Zeit am liebsten verbringen. Deshalb verdient Ihr Haus auch eine Automationslösung, die ausgereift und perfekt für sie konzipiert ist.

Die so einfach zu bedienen ist und so selbständig mitdenkt, dass Sie sie irgendwann einfach vergessen.

Mit Crestron erreichen Sie in Kürze Ihre Komfortzone

Komfort ohne Kompromisse

Ihr Smart Home von Crestron ist besonders. Besonders verlässlich, weil alles aus einer Hand kommt. Besonders innovativ, weil wir mit hunderten Einzelprodukten wirklich jeden Aspekt abdecken und damit Ihre aussergewöhnlichsten Wünsche erfüllen können. Besonders komfortabel, weil Crestron vom Profi installiert und konfiguriert wird. Nur entspannen müssen Sie sich noch selbst.

Touch-Panel TSW-752

Clever oder nur Smart?

Smart Home Apps schießen wie die Pilze aus den Böden der App Stores. Das ist auch nötig, denn Sie brauchen eine für die Glühbirnen, eine für das Thermostat, eine für das Türschloss und – mit etwas Glück – nur zwei bis drei für Ihr Heimkino.

iPad mit Crestron App

Oder Sie entscheiden sich für echte Integration à la Crestron. Für eine App, die alles steuert, die sogar weiss, in welchem Raum Sie sich gerade aufhalten und Ihnen die gerade relevanten Steuerelemente anbietet. Ganz schön clever – ganz schön Crestron.

Ihr Haus ist Ihre Privatsache

Startups sind aufregend. Wir sind trotzdem froh, dass wir keines sind. So können wir Ihnen versprechen, dass ihr Raumthermostat nicht plötzlich dem weltgrößten Suchmaschinenbetreiber gehört oder soziale Netzwerke wissen, wann Sie abends das Licht ausknipsen.

Privatsphäre

Und Sie können sich darauf verlassen, dass immer jemand da sein wird, der ihr System erweitern oder – im Fall des Falles – reparieren kann.

Liebes Tagebuch: Mein erster Tag mit Crestron

6.30

Gedimmtes Licht holt mich sanft aus dem Schlaf, Violetta Parasini streichelt meinen Gehörgang.

6.40

Ich trete in Laufmontur vor die Hütte. Es ist der Jahreszeit entsprechend etwas düster, aber das weiss mein Haus und illuminiert Eingangsbereich und Gartenweg.

7.15

Zurück vom Laufen. Ich springe in die Dusche. Das Badezimmer ist super temperiert.

7.30

Das Frühstück muss ich (noch) selbst zubereiten … ;)

7.55

Ich mache mich auf den Weg ins Büro. Meine neues Lieblingsspielzeug: Dieser eine Schalter neben der Haustüre, der mit einem Klick das Haus auf Standby fährt und die Alarmanlage scharf schaltet. Ginge „zur Not“ auch mit dem Smartphone.

8.10

Vor lauter Euphorie weiss ich doch tatsächlich nicht mehr sicher, ob ich abgeschlossen habe. Gut, dass ich das am Smartphone nicht nur nachschauen kann, sondern gegebenenfalls sogar nachholen!

10.30

Ich renne gerade vom ersten zum zweiten Meeting, als meine Crestron-App rappelt. Uff, kein Alarm … nur der Paketdienst, der klingelt. Ich könnte ihm jetzt theoretisch aufschließen, das ginge mir für den ersten Tag aber doch zu weit. Stattdessen vereinbare ich einen neuen Zustelltermin – ich am Smartphone, er an der Sprechanlage. Sehr cool.

17.55

Leider bin ich noch nicht so wirklich fertig. Auch der Rest der Familie, wird erst später zuhause aufschlagen. Weil es aber schon dunkel wird, täuscht das Haus inzwischen mit ein paar sparsamen LEDs Präsenz vor und fährt die Festbeleuchtung innen und aussen erst hoch, wenn sich die ersten Familienmitglieder dem Haus nähern.

19.40

Mittlerweile sind doch alle eingetrudelt. Es wird gekocht, gechillt, gelesen und Tisch gedeckt. Dabei hören alle ihre eigene Musik – yesss! Irgendwie verteilt das System die wie von Zauberhand im ganzen Haus.

20.20

Spät aber doch schaffen wir ein gemeinsames Abendessen – natürlich in perfekter Lichtstimmung. Die Musik war weniger perfekt, aber man muss den Kids eben auch was gönnen … ;)

23.10

Nach einem bombastischen Heimkinoabend in 4K fallen wir ins Bett. Mit einem Klick auf den Taster Im Schlafzimmer lege ich auch das Haus „schlafen“. Also Alarmanlage im Untergeschoß, bewegungsaktivierte Nachtbeleuchtung auf 20% gedimmt, falls jemand aufwacht und herumgeistert.

Ich schlafe lange nicht ein, weil ich mir schon überlege, was wir mit so einer Automation im Wochenendhaus anstellen könnten: Zur Abschreckung von Einbrechern zufällige Präsenz simulieren, aber sonst alle Systeme auf „Schleichfahrt“ halten und ganz viel Energie sparen. Per Handy vorwärmen, wenn wir uns auf den Weg dorthin machen … da wird mir gleich warm ums Herz!

Gönnen Sie sich etwas!